Ausbilderin für Lebensmittelrecht, Wildkrankheiten, Wildbrethygiene, Kundige Person

Petra ist Diplomveterinärmedizinerin und Amtstierärztin beim Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt. Sie stellt der Jagdschule - Am Stettiner Haff ihre ungemein hilfreiche Expertise in diesem Gebiet zur Verfügung.

Sie ist Fach TA, also geprüfte Ausbilderin, für Lebensmittelhygiene und besitzt die Lehrbefähigung für die Qualifizierung zur Kundigen Person in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Ein großes Sachgebiet bei der Jägerausbildung befasst sich genau mit diesen Schwerpunkten. Bei der späteren aktiven Jagdausübung, geht die Verantwortung für das Wildbret an die Jägerinnen und Jäger über. Sie müssen dann beurteilen, ob eventuelle Tierkrankheiten oder sogar potenzielle Seuchenfälle die Gesundheit anderer Tiere oder Menschen gefährden kann.

Die tierärztliche Untersuchung ist nicht nur in Deutschland bei jedem Stück Fleisch welches in der Theke landet Pflicht. Für Wildfleisch übernimmt diese verantwortungsvolle Aufgabe der Jagdausübungsberechtigte.

Nicht zuletzt ist auch der Umgang mit ursprünglich gesundem Wildfleisch in verschiedenen Hygienevorschriften geregelt. Denn wem nützt es, wenn das Fleisch durch falsche Behandlung leider dann doch ungenießbar wird. Typische Beispiele sind hier  Kühlketten und hygienische Arbeitsmaterialien und Umgebungen.

Welche anderen Entscheidungen, neben den gesundheitlichen Aspekten, die Jägerinnen und Jäger treffen müssen, um das ökologische Gleichgewicht zu wahren, lernen Sie ebenfalls in ihrer Ausbildung. Hierzu gehören z.B. der Konkurrenzdruck zwischen Raub- und Federwild, Neozonen, Schutz der Naturverjüngung und vieles andere mehr.

 

Lebensmittelrecht, Wildkrankheiten, Wildbrethygiene, Kundige Person