Unsere Jungjäger und Jungjägerinnen

Jagdhornbläsergruppe-Jägerprüfung

Glückwunsch an unsere Jungjäger und Jungjägerinnen

Allzeit Weidmannsheil eine sicheres Auge und eine ruhige Hand für unsere Jungjäger und Jungjägerinnen. Das war ein hartes Stück Arbeit für Euch und für uns. Deshalb dürfen wir doppelt stolz sein. Viel Glück in Eurem Jägerleben von Euren Jagdschulleitern Grit und Heiko und von Euren anderen Ausbildern Petra, André, Rainer, Niels und Max.

4.

Vierter Jungjägerkurs August 2022

Im August war es endlich wieder soweit. Wir hatte sehr wenig Zeit für Vorbereitung und Akquise, das wurde zum glücklichen Umstand für unsere Jagdschüler in diesem Jungjägerkurs. Exklusiver geht es kaum. Nur zu viert, dafür aber das ganze Programm.

Niklas, Niklas, Lars und Conrad haben die Gelegeheit genutzt und ihre Jungjägerausbildung bei uns angefangen.

Viel Spaß beim Reviergang

Wieder sind wir auf den Spuren des Wildes in unserem Revier, besuchen Suhlen, entdecken Fährten und Heiko erklärt, was es mit den Kirrungen auf sich hat. Niklas findet einen verwitterten Dachsschädel in der Nähe eines sehr großen Fuchsbaus und albert damit herum, keiner unserer Jagdschüler wird jemals vergessen, was die spezifischen Merkmale dieses Raubtierschädels sind. Er liegt jetzt gereinigt und gebleicht zwischen unseren Präparaten und man erkennt jetzt auch gut eine Verletzung, die wohl zu seinem jähen Ende geführt hat, denn sehr alt war der Grimbart noch nicht.

Besuch vom Präsidenten des Landesjagdverbands M-V

Jagdschulhund Greif

Jagdschulhund Greif

Am Wochenende war Jagdgebrauchshunde-Ausbildung zu der unser Präsident des LJV M-V Thomas Nießen geladen hatte. Wo anders sollte er übernachten, als bei uns in der Jagdschule. Immerhin ist er der Züchtervater von unserem Greif, er gab ihm den Namen Feldmann vom Herthasee. Ihn hat die Hundeausbildung offenbar schwer erschöpft und er muss sich erst einmal ausruhen. Dabei bewacht er aber den Eingang zu unserer Jagdschule.

An zwei Abenden war genügend Zeit sich beim Grillen (natürlich mit Wildfleisch) und einem gepflegten Glas Rotwein mit unseren Jagdschülern auszutauschen. Thomas Nießen wollte genau wissen mit welcher Motivation jemand heute den Jagdschein macht. Conrad und Niklas nehmen da kein Blatt vor den Mund, sie essen gerne und gut. Die Jagd fasziniert sie und sie haben gelernt, dass mit der Jagd auch Pflichten verbunden sind. Sie fragen Thomas woran es liegt, dass die Jägerschaft in der öffentlichen Wahrnehmung kaum mit dem Thema Natur- und Artenschutz in Verbindung gebracht wird. Thomas Nießen kennt die Antwort und er will sich dafür einsetzen, dass sich das ändert.

Mündliche Jägerprüfung in unserer Jagdschule

Diesmal sind nicht nur unsere Jungjäger und Jungjägerinnen bei der mündlichen Prüfung dabei. Angemeldet haben sich insgesamt 20 Jagdschüler aus verschiedenen Schulen. Beginn 13:00 Uhr und gegen 19:00 Uhr will der Kreisjägermeister bereits die Ergebnisse verkünden. Das geht nicht ohne straffe Organisation. Der Belegungsplan für die einzelnen Prüfungsstationen muss zeitlich genau eingehalten werden.

Während die Zweiergruppen der Prüflinge zwischen jeder Prüfung 35 Minuten Zeit haben, ist für die Prüfer kaum eine Pause zum Durchatmen. Aber der Plan geht auf.

Feierliche Verkündung mit Jagdhornbläsergruppe

Der Kreisjägermeister ist zufrieden mit den Leistungen. Leider haben es nicht alle geschafft. Aber gerade bei der Schießprüfung liegen die Nerven eben blank. Niklas hat auf den Bock 2 Mal die 10 getroffen und die Prüfung war schon so gut wie bestanden, dann kommt nur noch 2 Mal die 1, verdammt. Kein Problem, beim nächsten Versuch bekommt auch er seine Urkunde.

Rettungsanker für Nicole

Unsere angehenden Jungjägerinnen Nicole und Freundin Andrea haben es schon einmal in einer anderen Jagdschule versemmelt. Während Andrea im Februar bei uns dann erfolgreich war, kam Nicole erst im August zu uns. Sie hat an den Prüfungsvorbereitungen in unserer letzten Woche teilgenommen und ist Heiko während der mündlichen Prüfung nicht von der Seite gewichen. Sie wusste was sie erwartet. Auch ihr jetzt endlich ein herzliches Weidmannsheil zur bestandenen Jägerprüfung. MV hat zwei neue Jungjägerinnen.

Support-Ukraine

Support-Ukraine - Gegen Krieg

Krieg in der Ukraine und unsere Jagdschule wird zum sicheren Hafen in einem fremden Land

Keine neuen Jungjäger und Jungjägerinnen an unserer Jagdschule für ganze 5 Monate. Zwei Kurse haben wir ausfallen lassen. Wir hatten uns Ende Februar entschieden geflüchteten Frauen und Kindern aus der Ukraine ein sicheres Dach über dem Kopf anzubieten. Es ist mehr geworden als erwartet, viel mehr. Insgesamt 40 Menschen, die dem Krieg in der Ukraine entflohen sind, haben wir ein neues zu Hause gegeben, nicht nur bei uns in der Jagdschule, sondern am Ende in ihren eigenen 4 Wänden.

Verbunden damit waren wie vier Monate lang 7 Tage die Woche 24 Stunden im Einsatz um für alle individuellen Probleme die passende Lösung zu finden. Von der Erstregistrierung über Kindergärten, Schulen, Musikschule, Berufsschule, Volkshochschule, Wohnungssuche, Mietverträge, Meldebehörde, Renovierung, Möbelbeschaffung, Steckdosen und Lampen anbauen, Sozialamt, Jobcenter, Arbeitsverträge, Krankenkasse, Notarzt, Zahnarzt und Einschulungsuntersuchung. Wir haben nichts ausgelassen, was unsere deutsche Bürokratie für uns und unsere Gäste bereit hielt. Ich habe darüber Tagebuch geführt und denke ernsthaft über ein Buch nach.

Unsere spontane Idee zu helfen ist zu einem unserer größten Abenteuer geworden, welches noch lange nachwirkt, denn unsere Ämter haben noch lange nicht alle Dokumente aus der Schublade geholt. Und sie haben es bis heute nicht geschafft für unsere neuen Mitbürger adäquate Unterstützung zu organisieren. Wir sind und bleiben Ansprechpartner Nummer 1 in allen Lebenslagen.

Auch im Namen unserer Schützlinge geht ein großen Dankeschön an alle, die uns in dieser schwierigen Situation unterstützt haben. Wir haben sehr viele neue Freunde gewonnen.

3.

Dritter Jungjägerkurs Februar 2022

Ein schwieriger Start mitten in die Omikron-Welle, mit viel organisatorischem Aufwand im Vorfeld, aber mit einem glanzvollen Abschluss für unsere Jungjäger und Jungjägerinnen. Ihr habt Eure Sache wirklich sehr gut gemacht, wir sind extrem stolz auf Euch.

Die Corona-Landes Verordnung hat unseren Jungjäger-Kurs unter 2G+ genehmigt, nur 10 Jagdschülerinnen und Jagdschüler durften aufgrund der Räumlichkeiten am Kurs teilnehmen und alle mussten sich an die strengen Hygieneregeln unserer Jagdschule halten. Vorteil dabei, jeder hatte seine eigene Toilette, besonders die Mädels haben sich darüber sehr gefreut.

Erste anstrengende Woche mit Frust

Matze stöhnt und denkt es wäre besser gewesen das Geld in Bier zu investieren. Zwei Wochen später hält er als bester Jagdschüler in der mündlichen Prüfung seinen Jägerbrief in den Händen und hat verstanden, warum die Ausbildung zum Jäger auch das grüne Abitur genannt wird.

Die Schießprüfung war wie ein Krimi

Heiko steht hinter der Scheibe und kann sich nur die Augen zuhalten, "Was machen die da?". Ausgerechnet bei der leichtesten Disziplin, den Kipphasen, geht erst einmal alles daneben. Die besten Schützen in der Ausbildung treffen mit 20 Schuss nicht einen Hasen. Dabei die Ruhe zu bewahren fällt ihm und den Schülern extrem schwer, Heiko ist um Jahre gealtert. Tief durchatmen, der zweite Durchgang klappt, es kippen 5 von 5 Hasen und die extreme Anspannung fällt endlich ab.

Wieder Premiere - die Jungjägerprüfung findet in unserer Jagdschule statt

Nach dem Schießkrimi kommt die ganze Mannschaft mit Prüfern, Kreisjägermeister und dem Vertreter der Unteren Jagdbehörde in unsere Jagdschule. Hier findet das erste Mal die schriftliche Jägerprüfung statt. Den Verantwortlichen gefallen unsere Räumlichkeiten und unsere Jagdschüler sind froh, dass sie "zu Hause" geprüft werden. Im Anschluss wird die schriftliche Leistung mit noch frischer Erinnerung sofort ausgewertet und ein Trainingsplan für die nächsten beiden Tage aufgestellt. Alle wissen jetzt wo ihre Schwächen sind und wir Ausbilder können uns genau darauf konzentrieren, bevor sie in der mündlichen Prüfung auf diese Lücken angesprochen werden.

Mündliche Prüfung

Auch die mündliche Prüfung findet bei uns in der Jagdschule statt. Alle 5 Räume für die jeweiligen Sachgebiete sind vorbereitet und bieten den Prüfern ausreichend Platz für die Durchführung. Mit Genehmigung des Kreisjägermeisters dürfen wir als stille Zuhörer den einzelnen Prüfungen beiwohnen. Das ist für uns sehr wichtig, insbesondere in den Fächern, wo Vorfahrtsfehler zum direkten Ausschluss führen. Wir können uns ein Bild davon machen, dass die Prüfer ausgesprochen fair sind und wo ihre Schwerpunkte liegen.

Endlich geschafft

Nicht nur unsere Jagdschüler erhalten ein großes Lob für ihre sehr ordentlichen Leistungen, die sie hier abgelegt haben. Auch wir als Betreiber der Jagdschule werden von der Prüfungskommission für diesen gelungenen Auftakt beglückwünscht. Unsere Jagdschule ist als Neuling in der Region Vorpommern-Greifswald jetzt nicht nur technisch, sondern auch persönlich anerkannt. Trotzdem werden wir mit jedem Kurs besser.

Jagdhörner und erstes Weidmannsheil für unsere Jagdschüler

Zur feierlichen Übergabe der Jägerbriefe mussten alle frisch gebackenen Jungjägerinnen und Jungjäger auf die Knie, Heiko zieht seine Runde und nimmt mit den bekannten Worten:

"Der erste Schlag soll Dich zum Jäger weihen,
der zweite Schlag soll Dir die Kraft verleihen zu üben stets das Rechte,
der Dritte Schlag soll Dich verpflichten, nie auf die Jägerehre zu verzichten."

 

unsere Jagdschüler traditionell in den Kreis der Jägerschaft auf.

Jägerweihe unserer Jungjäger und Jungjägerinnen im Februar 2022

Feierliche Jägerweihe im Februar 2022 für unsere Jungäger und Jungjägerinnen

Im Anschluss gab es zu Ehren unserer Jungjäger noch einige zünftige Töne aus den Jagdhörnern unserer Bläsergruppe. Vielen Dank, dass ihr gekommen seid, damit erhielt unsere Jägerweihe noch einmal einen extra feierlichen Rahmen. Leider konnten nicht alle frisch gebackenen Jungjäger an unserer traditionellen Feier teilnehmen, sie hatten bereits den Heimweg angetreten.

Dank und Lob von unseren Jagdschülern

Kaffeebecher als Dankeschön von unseren Jungjägern und Jungjägerinnen

Kaffeebecher der Jagdschule - Am Stettiner Haff, Dank an unsere Jungjäger und Jungjägrinnen

Unsere Jagdschule hat jetzt ihre eigenen Kaffeebecher mit Logo. Damit haben wir wirklich nicht gerechnet, aber es zeigt uns, dass ihr mit unserer Arbeit wirklich zufrieden wart. Super Idee und dafür ein großes Dankeschön von uns, wir geben je eine Tasse und Euren Dank für ihre Leistung an unsere externen Ausbilder weiter.

2.

Zweiter Jungjägerkurs Oktober 2021

Exklusiver geht es kaum. Unsere drei Jagdschüler Lasse, Peter und Ulf profitierten in jeder Hinsicht von unserem Neuanfang. Privatunterricht zum Preis eines Kompaktkurses mit mindestens 10 Teilnehmern. Auch Euch vielen Dank, dass Ihr bei uns wart und mit Euren hervorragenden Leistungen bewiesen habt, dass ein Jagdschein in nur 3 Wochen mit sehr ordentlichen Ergebnissen möglich ist.

Abnormer Hirsch bei morgendlichem Ansitz

Es ist Brunft, eigentlich keine gute Jahreszeit für einen Jäger einen Jungjägerkurs abzuhalten. Keine Zeit den Hirschen im Revier seine Aufmerksamkeit zu schenken. Deshalb geht Heiko schon vor dem Unterricht ins Revier und er hat Glück. Ein junger Hirsch mit Geweihverletzung liegt noch vor Unterrichtsbeginn auf der Strecke, so dass wir unsere Jagdschüler zum Praktikum direkt ins Revier bitten können.

Der Hirsch mit den vier Rosen hat es uns so angetan, dass er einen eigenen Artikel verdient hat. Neugierig geworden? Das solltet Ihr den vier Rosen folgen.

Geschafft - Wir sind sehr stolz auf Euch

Viel gelernt, viel erlebt und am Ende viel Weidmannsheil in Eurem zukünftigen Jägerleben. Immer ein sicheres Auge, eine ruhige Hand und eine saubere Kugel.

Jagdschüler werden zu Jungjägern geweiht

Unsere Jungjäger werden von Heiko feierlich geweiht

1.

Premiere - Unser erster Jungjägerkurs / Juli 2021

Am 3. Juli 2021 hatte dann die Jagdschule - Am Stettiner Haff mit Laura, Daniela, André, Heiner, Ben und Thorsten ihre Premiere. Vielen Dank für Euer Vertrauen in uns.
Schon am zweiten Tag gab es zwar die erste Verwirrung im Stundenplan die Ausbilder Heiko aber glücklicherweise ausbügeln konnte. Seitdem läuft alles wie am Schnürchen.

Wenn der Wind passt

Beabsichtigt sind bei uns die Änderungen im Stundenplan wenn der Wind passt, denn dann geht es ab ins Revier. Vormittags Theorie und am Nachmittag Praxis. Mittags gab es in diesem Kurs Rotwildsteak vom Grill und anschließend ging es auf die Spuren des Wildes. Trittsiegel, Kirrungen, Suhlen, Malbäume, Fege- und Plätzstellen und vieles mehr gibt es in Heikos Revier zu erkunden. Es ist Blattzeit für das Rehwild und eine gute Zeit einen Bock zu erlegen. Schon seit einigen Tagen wurde Dieser von mir bestätigt und er kam am gleichen Abend, beim gemeinschaftlichen Ansitz zur Strecke.

Dankeschön an Daniela, die mit großem Geschick die Versorgung des Bocks gefilmt und damit ein kleines Lehrstück zum Aufbrechen und Versorgen von Wild für uns geschaffen hat. Zwei Tage später hing der Rehbock in unserer Jagdschule am Wildgalgen und konnte im praktischen Unterricht aus der Decke geschlagen und grob zerwirkt werden.

Einige Impressionen aus unserem Kurs

Unsere Jungjäger und Jungjägerinnen - Premiere bestanden

Unsere 2021 neu gegründete Jagdschule im Herzen des Naturparks am Stettiner Haff hat ihre ersten 7 Jagdschüler erfolgreich zur Jungjägerprüfung geführt. Wenn das kein Grund zum Feiern ist. Noch Ende Mai sah es gar nicht so gut aus, es gab keine Genehmigung seitens der Behörde mit dem ersten Kurs zu starten. Doch dann kam endlich die erlösende e-Mail, Start frei für die Jagdschulen in Mecklenburg-Vorpommern.

Jungjägerprüfung Juli 2021 mit unseren Jungjäger und Jungjägerinnen

Jungjägerprüfung - Unser erster Kurs im Juli 2021

Weidmannsheil wünschen Heiko und Grit